10-Jahres Vergleich: Die Mieten explodieren

Die Mietkosten in Deutschlands Großstädten steigen rasant. Innerhalb der vergangenen zehn Jahre machte beispielsweise Berlin eine Mietpreissteigerung von ganzen 104 Prozent durch. Mit durchschnittlich 11,40 Euro je Quadratmeter liegt die Hauptstadt allerdings nur auf Platz fünf der teuersten Städte in Deutschland.

München ist am teuersten

Der Online-Experte für Immobilien „Immowelt“ verglich in einer Marktanalyse die Mietkosten der 14 größten Städte Deutschlands. Das Ergebnis: Die Mieten explodieren. Am teuersten mit 17,90 Euro pro Quadratmeter ist die bayrische Landeshauptstadt München am teuersten. Hinzu kommt, dass der Anteil an leerstehenden Immobilien gegen null geht und somit unter allen untersuchten Städten am niedrigsten ist, was den Wert der Immobilien noch weiter nach oben drückt. In den vergangenen zehn Jahren war hier eine Steigerung der Mietkosten um 61 Prozent zu beobachten, dicht gefolgt vom mittelfränkischen Nürnberg mit einer Zunahme um 54%. Allgemein sind in Süddeutschland rasantere Preisanstiege zu beobachten als etwa im Osten Deutschlands.

Preissteigerung im Vergleich

Was die prozentuale Steigerung der Mietkosten betrifft, so darf sich München allerdings hinter Berlin auf dem zweiten Platz einreihen. Kein Wunder- Zuwanderer aus aller Welt dringen in weiterhin in die deutsche Hauptstadt, wenn auch nicht so zahlenreich wie in den Vorjahren. Ganze 193 Nationalitäten lebten 2017 vereint in Berlin. Doch auch anderswo sind mit den Jahren erhöhte Mietkosten zu erkennen. Hannover hat mit durchschnittlich 8,80 Euro pro Quadratmeter einen Preisanstieg von 52%, doch auch Hamburg (49%), Frankfurt am Main (42%) und Stuttgart (41%) haben laut „Immowelt“ eine hohe Zunahme an Mietkosten.

Hier bleibt’s günstig

Der Osten Deutschlands bietet einen Lichtblick zwischen den ausnahmslos steigenden Mietkosten. Zwar müssen auch die Bewohner von Leipzig und Dresden 35 Prozent mehr Miete zahlen als noch vor zehn Jahren, allerdings liegen in beiden Städten die Mieten unter zehn Euro pro Quadratmeter. In Dresden zahlt man 7,40 Euro, in Leipzig sogar nur 6,50 Euro im Durchschnitt. Auch freie Wohnungen gibt es hier deutlich mehr als anderswo in Deutschland. Mit einem Anteil von fünf Prozent verzeichnet Leipzig den höchsten Leerstand aller 14 Städte in Deutschland mit über 500.000 Einwohnern.

Das Wohnen in Deutschlands Großstädten ist aufgrund der hohen Mietkosten also mittlerweile zum Luxus geworden. Grund dafür sind unter anderem die steigenden Zahlen an Studierenden, als auch die zunehmende Landflucht in größere Städte.

Menü