Die Immobilien der Superreichen

Hat man einen mindestens sechsstelligen Betrag auf dem Konto, so scheint das Leben beinahe sorglos. Die Frage, die sich viele Superreiche allerdings stellen, ist: Wohin eigentlich mit dem Geld? Das Geld soll ja nach Möglichkeit nicht eingestaubt auf einem Konto liegen, sondern rentabel angelegt werden. Für viele Superreiche ist deshalb die Investition in Immobilien besonders interessant. Doch welche Städte sind für die Luxusimmobilien am beliebtesten?

Die Top 5 beliebtesten Städte der Superreichen

Der „Wealth Report“, der jährlich von der Immobilienberatungsgesellschaft Knight Frank veröffentlicht wird, gibt Auskunft über die beliebtesten Städte der Superreichen. Der Bericht betrachtet die Anzahl der Reichen, die Zahl der Investments, den Lifestyle und die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten der jeweiligen Stadt. Laut „Wealth Report“ liegt New York City unangefochten auf dem ersten Platz. Platz zwei belegt die britische Metropole London. Der Brexit scheint zwar einigen Klienten von Knight Frank Sorgen bereitet zu haben, allerdings hat er die Investition in Immobilien in London nachweislich nicht gebremst. Wirft man einen Blick auf die Städte Hong Kong, San Francisco und Los Angeles, die im Ranking die Plätze drei bis fünf belegen, so fällt auf, dass Superreiche die Metropolen für ihre Immobilien hauptsächlich außerhalb von Europa wählen. Lediglich Paris schafft es mit Platz 14 in die Top 20.

Vielversprechende Zukunftsprognosen für Europa

Im Gesamtranking schafft es die bayrische Landeshauptstadt München auf Platz 23, dicht gefolgt vom spanischen Madrid auf Platz 25. Dass diese Städte allerdings relativ weit unten auf der Hit-List ihren Platz finden, soll sich laut Experten in Zukunft ändern. Zukunftsaussichten katapultieren Paris auf einen erstaunlichen fünften Platz, München auf Platz 20 und Madrid auf Platz 24. Die offizielle Website von Knight Frank erwähnt allerdings auch Mailand, St. Tropez, die Schweizer Alpen und sogar die deutsche Hauptstadt Berlin als vielversprechende Städte für die Zukunft von Luxusimmobilien. Die Prognosen beziehen sich auf den Arbeitsmarkt, Infrastruktur, Verkehrsanbindung und die jeweiligen Nachbarschaften, in denen die Superreichen investieren können.

Exkurs nach Berlin

Gerade die Potsdamer Straße, die Kurfürstenstraße und das Gleisdreieck in Berlin scheinen den Experten bei Knight Frank ins Auge gefallen zu sein. Auf der Website fällt das Schlagwort Verjüngung der Stadtviertel. Scheinbar sind Kunstgalerien, Restaurants und Bars hier besonders attraktiv für die Ansprüche der Superreichen, Berlin gilt generell als Stadt, in der viele Möglichkeiten erfolgreicher Erneuerung gesehen werden. Welche Auswirkung die Investition der Superreichen in die Immobilien im Grunde hat lässt sich allerdings nur erahnen. Die genauen Folgen werden sich in den kommenden Jahren herausstellen.

Menü