Energiewende? Ja, bitte!

Deutschland sagt „Ja“ zur Energiewende. Dies ging aus der Akzeptanzumfrage 2018 der Agentur für Erneuerbare Energien hervor. 93 Prozent aller Befragten sprachen sich für einen stärkeren Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland aus. Vor allem Nachbarn von bereits erbauten Erneuerbare-Energien-Anlagen bewerten diese als positiv und zeigen eine hohe Akzeptanz.

Was ist die Energiewende?

Unter der Energiewende versteht man den Umbau der bisherigen Energieversorgung durch Kohle, Öl, Gas und Atomkraft zu erneuerbaren Energien, wie beispielsweise Windkraftanlagen oder Solarparks. Bereits seit den 90er Jahren werden diese erneuerbaren Energien in Deutschland gefördert. 2050 sollen nach Plan 80 Prozent der Stromversorgung und 60 Prozent der gesamten Energieversorgung in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen.

Tschüss, Atomkraft!

Ein wichtiger Aspekt bei der Energiewende ist die sukzessive Abschaltung der deutschen Atomkraftwerke, die bis 2022 vollendet werden soll. Seit dem Jahr 2017 sind nur noch sieben Atomkraftwerke in Deutschland aktiv und diese tragen lediglich noch zehn Prozent zur gesamten Stromversorgung bei. Der bereits 2000 beschlossene Ausstieg aus der Atomkraftversorgung war also der erste Schritt in Richtung Energiewende. Nach der Atomkatastrophe 2011 im japanischen Fukushima wurde ein beschleunigter Austritt nicht nur von den im Bundestag vertretenen Parteien befürwortet, sondern auch von der Mehrheit der deutschen Bürger.

Energiewende für die Volkswirtschaft

Die Energiewende soll allerdings nicht nur die Umwelt bessern und schützen. Auch die deutsche Volkswirtschaft soll profitieren. Die Kosten für den Import von Kohle, Erdöl und Erdgas summieren sich jährlich auf einen stolzen Preis von 45 Milliarden Euro, die Abhängigkeit der Importe ist enorm. Diese Kosten sollen Jahr für Jahr mit der Energiewende gesenkt werden, die erneuerbaren Energien sollen Deutschland zum Selbstversorger für Energie machen. Doch auch die nachhaltige, effiziente Nutzung von Energien spielt bei der Energiewende eine wichtige Rolle. Während große Konzerne bereits auf sparsamen Energieverbrauch setzen, gibt es bei kleineren Firmen noch Nachholbedarf. Diesen gibt es allerdings auch bei der Sanierung von alten Gebäuden. Die Bundesregierung fordert ausdrücklich eine Steigerung der Energieeffizienz, immerhin komme 40 Prozent des Kohlenstoffdioxid-Ausstoßes aus dem Immobilienbereich.

Die Aufgeschlossenheit der Bevölkerung geht bei der Energiewende mit der Entschlossenheit der Regierung Hand in Hand. Gemeinsam bereiten wir uns auf den Umschwung vor und gerade deshalb steht einer grünen Zukunft in Deutschland nur wenig im Wege.

Menü