Hier können sich auch Normalverdiener ein Strandhaus leisten

Würde man deutsche Bürger nach einem lang ersehnten Traum fragen, so würde die Antwort sicher öfter mal „ein Haus am Strand“ lauten, am besten noch in der Karibik. Um sich diesen Traum zu erfüllen, muss man aber für die heiß begehrten Quadratmeter oftmals tief in die Tasche greifen. Dies muss nicht immer sein. Die US-amerikanische Website für Immobilienangebote “Realtor.com” hat in einem Bericht schöne karibische Städte aufgezeigt, in denen sich auch Otto-Normalverbraucher ein Haus leisten können.

Traumdestinationen ohne Kriminalität

Die hier aufgelisteten Städte sind aber nicht etwa von Kriminalität oder Kaufsperren für Ausländer geprägt, es handelt sich tatsächlich um Destinationen, die sich gleichermaßen zum Auswandern und zum Urlaubmachen eignen. Leider handelt es sich um ein Ranking für die vereinigten Staaten, deswegen sind Städte, in denen Kaufverbote für US-Bürger herrschen ausgeschlossen. Berücksichtigt wurden hierbei unter anderem der Kaufpreis pro Quadratmeter, die Mordrate, die Lebenserwartung, das Bruttoinlandsprodukt und dessen Wachstum, sowie die vorhandenen Strände vor Ort.

Das mexikanische Tulum

An der Karibikküste der mexikanischen Yutakán-Halbinsel liegt die Stadt Tulum und bietet nicht nur Heimat für eine der besten kulinarischen Szenen südlich der Grenze, sondern auch echte Schnäppchen für Hauskäufer. Mit einem Preis pro Quadratmeter von 1.852 US-Dollar können hier Luxuswohnungen mit einem Schlafzimmer für knapp 139.000 US-Dollar erworben werden. Bei einigen der Traumimmobilien liegt nur eine zehnminütige Entfernung zum Strand und dem azurblauen Meerwasser vor und die Bewohner haben die Möglichkeit, die durchaus beeindruckenden Maya-Ruinen zu besichtigen. Dabei gilt es für potenzielle Käufer, Sicherheiten auf einer mexikanischen Bank vor dem Kauf zu hinterlegen.

Rodney Bay und Dominical

Die Bucht Rodney Bay auf der karibischen Insel St. Lucia ist vor allem für ihre Bars, Restaurants und Geschäfte bekannt, doch auch für Auswanderer gilt sie als beliebtes Domizil. Rund 180.000 Einwohner zählt die Insel derzeit, auf der man bei einem Preis von 1.860 US-Dollar pro Quadratmeter luxuriöse Häuser mit drei Schlafzimmern in sehr guter Lage für 495.000 US-Dollar ergattern kann. Hier wird für ausländische Interessenten von Immobilien oder Grundstücken empfohlen, einen Anwalt zurate zu ziehen. Auch die in der Provinz Puntarenas in Costa Rica gelegene Stadt Dominical bietet erschwingliche Standhäuser. Hier kostet der Quadratmeter etwa 1.938 US-Dollar und die Preise für Einfamilienhäuser bewegen sich zwischen 250.000 und 4 Millionen US-Dollar.

„The Realtor“ nennt außerdem die Playa Bonita in der Dominikanischen Republik, die kleine Koralleninsel vor der Küste von Belize Caye Caulker und die Maraca Bay Village, die in Trinidad und Tobago liegt als verhältnisweise günstige Destinationen für Auswanderer. Doch auch die an der Südostküste Barbados gelegene Crane Bay, Saint John eine Insel der Amerikanischen Jungferninseln, Kittian Village in der Region Saint Kitts und die Südküste der Insel Antigua finden ihren Platz im Ranking der karibischen Traumorte, die einen erschwinglichen Quadratmeterpreis bieten.

Menü