Pflichten eines Mieters

Ein reibungsloses Mietverhältnis ist sowohl für Vermieter als auch für Mieter von großer Wichtigkeit. Damit dies gewährt wird hat der Mieter natürlich einige Pflichten, denen er nachgehen muss. Hierfür dient in erster Linie natürlich der Mietvertrag, in dem die Rechte und Pflichten eines Mieters festgehalten werden.

Grundsätzliches

Ein Mietvertrag ist ein nach dem Bundesgesetzbuch geltender Vertragstyp und beruht auf gegenseitiges Einhalten. Andere universell gültige Regeln und Pflichten der Mieter sind in der Hausordnung nachzulesen. Die Hauptpflicht des Mieters ist offensichtlich jeden Monat pünktlich die Miete zu bezahlen. Mit pünktlich ist der vertraglich geregelte Zeitpunkt gemeint, sei es nun zu Monatsanfang, -mitte oder -ende. Auch Nachzahlungen für Strom, Gas und Wasser müssen zum vereinbarten Zeitpunkt bezahlt werden. Unter die Pflichten eines Mieters fallen keine aufwendigen Renovierungen oder Reparaturen von erheblichen Schäden, allerdings ist der Mieter dazu verpflichtet diese dem Vermieter unverzüglich mitzuteilen und aufzuzeigen. Tut er dies nicht, kann der Vermieter die Reparaturkosten vom Fachmann auf den Mieter übertragen, sollten Folgeschäden durch nicht rechtzeitiges Mitteilen entstanden sein.

Schönheitsreparaturen

Grundsätzlich zählt es zu den Pflichten eines Mieters, Schönheitsreparaturen an der Mietsache vorzunehmen. Unter Schönheitsreparaturen versteht man unter anderem das Verspachteln von Bohrlöchern oder von Schäden im Putz, als auch das Streichen oder Tapezieren von Decken und Wänden, sowie von Fenster- und Türrahmen. Auch Heizkörper müssen nach Bedarf selbst lackiert werden. Obwohl der Vermieter das Streichen und Tapezieren der Wohnräume nicht verbieten darf, ist der Vermieter doch verpflichtet die Wohnung in einem farblich neutralen Zustand zu übergeben. Knallige Farben müssen vor dem Auszug also überstrichen werden. Die Pflichten eines Mieters beinhalten außerdem eine gewisse Instandhaltung. Damit ist gemeint, dass die Wohnung so sauber gehalten werden soll, dass durch den Schmutz keine Dauerschäden entstehen. Unter diesen Punkt fällt auch das regelmäßige nutzen von Wasserhähnen und Heizkörpern, um Rohrschäden oder Schimmel vorzubeugen.

Pflichten eines Mieters vor dem Auszug

Zum Ende des Mietverhältnisses warten auf den Mieter weitere Pflichten, die sich im Großen und Ganzen darum drehen, die Wohnung in einem ordentlichen Zustand zu übergeben. Gebrauchsspuren müssen beseitigt werden, dann folgt das Großreinemachen. Hier ist das Ziel die besenreine Übergabe, die allerdings wider ihrem Namen nicht mit dem schnellen Fegen erreicht wird. Staubsaugen, Wischen und groben Schmutz beseitigen entsprechen dem Standard. Sollte nach dem Einzug selbstständig ein Teppichboden verlegt worden sein, so fällt es außerdem unter die Pflichten eines Mieters, diesen ordnungsgemäß und ohne Rückstände zu entfernen.

Die Rechte und Pflichten eines Mieters lassen sich wie bereits erwähnt also jederzeit im individuellen Mietvertrag und der Hausordnung nachschlagen. Um Missverständnisse vorzubeugen ist es natürlich immer ratsam, ein Gespräch mit der anderen Partei zu suchen, immerhin wünscht sich niemand einen Härtefall vor Gericht.

Menü