Pflichten eines Vermieters

Als Vermieter von Wohnräumen genießt man einige große Vorzüge. Damit ein friedliches Mietverhältnis besteht, muss sich der Vermieter allerdings an einige Pflichten halten. Als eine der wichtigsten Pflichten eines Vermieters gilt die pünktliche Übergabe von Schlüsseln und Wohnung. Ab diesem Zeitpunkt hat der Mieter das Hausrecht über die Mietsache. Außerdem verpflichtet sich der Vermieter einen Mietvertrag aufzusetzen und darin die grundlegenden Rechte und Pflichten des Vermieters, sowie des Mieters festzuhalten. Außerdem muss eine gewisse Aufklärung durch den Vermieter erfolgen, zum Beispiel wie der Mieter zu lüften hat, um Schimmel vorzubeugen.

Instandhaltung der Wohnräume

Unter die Pflichten eines Vermieters fällt unter anderem die Instandhaltung der Wohnräume. Damit ist die Beseitigung von Schäden gemeint, Modernisierungen, Klein- und Schönheitsreparaturen fallen allerdings unter die Verantwortung des Mieters. Der Vermieter verpflichtet sich außerdem, Reparaturarbeiten frühzeitig anzukündigen. Allgemeine Instandhaltungskosten dürfen nicht auf die Miete umgeschlagen werden, es sei denn sie steigern den Wohnwert oder gelten als langfristig energiesparend. Auch das Erstellen einer Nebenkostenabrechnung gehört zu den Pflichten eines Vermieters. Dazu hat er ein Jahr Zeit, die Nebenkostenabrechnung darf also spätestens am 31. Dezember des darauffolgenden Kalenderjahres folgen.

Besuch und Untervermietung gewähren

Des Weiteren darf der Mieter natürlich so oft er möchte Besuch empfangen und diesen auch in der Wohnung übernachten lassen. Zu den Pflichten eines Vermieters zählt es, diesen Besuch zu gewähren und auch in Abwesenheit des Mieters zuzulassen, sollte der Besuch eine Aufenthaltsdauer von sechs Wochen nicht übersteigen. Dann erst ist der Vermieter berechtigt nachzufragen, ob es sich bei dem Besuch nicht mittlerweile um einen Mitbewohner oder Untermieter handelt. Untermieter zuzulassen gehört nämlich auch zu den Pflichten eines Vermieters, sollte der Mieter ernsthaftes Interesse daran zeigen, wenn er beispielsweise für längere Zeit ins Ausland reist. Der Vermieter ist allerdings durchaus berechtigt, den Namen des Untermieters zu erfahren und muss über die Untervermietung aufgeklärt werden. Außerdem ist das Aufnehmen von Familienmitgliedern grundsätzlich erlaubt, darunter zählen Ehegatten, eingetragene Lebenspartner und Kinder. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Wohnung nicht überbelegt wird.

Die Pflichten eines Vermieters sind regelhaft im Bundesgesetzbuch und im Mietvertrag festgehalten. Sind sich sowohl Vermieter als auch Mieter dieser Pflichten bewusst, steht einem angenehmen Mietverhältnis nichts mehr im Wege.

Menü