Wie teuer ist das Wohnen in deutschen Urlaubsregionen?

In den Orten wohnen, die andere Deutsche gerne als Urlaubsziel wählen. Klingt traumhaft, doch kann man sich die Verwirklichung dieses Traumes überhaupt leisten? Laut dem Internetportal Immowelt schwanken die Immobilienpreise in Deutschlands Urlaubsregionen deutlich, die Küste ist im Schnitt allerdings teurer als die Berge.

Hohe Preise auf Sylt

Das Ergebnis der Marktanalyse von Immowelt besagt: Die nordfriesische Insel Sylt führt die Spitze der teuersten Urlaubsregionen an. Wer hier eine Immobilie kaufen will, muss im Durchschnitt 7.910 Euro pro Quadratmeter zahlen. Ähnlich hoch sind die Preise auf den anderen Nordseeinseln, Norderney ist mit 7.830 Euro je Quadratmeter nur wenig günstiger. Preiswertere Immobilien an der Nordsee lassen sich allerdings auf dem Festland finden, in Wangerland kostet der Quadratmeter im Durchschnitt nämlich nur 1.380, also einen Bruchteil der Inselpreise. Ausnahme bildet hier Sankt-Peter-Ording. Die Gemeinde beheimatet das meist besuchte Nordseeheilbad in Schleswig-Holstein. Hier liegt der Kaufpreis bei 4.520 pro Quadratmeter.

Preisunterschiede an der Ostsee

Die Preise in den Urlaubsregionen der Ostsee variieren laut Immowelt stark. Ostseebäder wie Warnemünde, Zingst oder Timmerdorfer Strand gehören mit Quadratmeterpreisen von 3.950 bis 4.720 Euro pro Quadratmeter zu den eher teuren Urlaubsregionen der Ostsee, während man auf den Inseln Usedom und Rügen Immobilien zu günstigeren Preisen erstatten kann. Auf Usedom selbst variieren die Preise allerdings wieder bemerkenswert. Heringsdorf, das die beliebten Seebäder Bansin und Ahlbeck zu sich zählt, ist mit 3.700 Euro teurer als Zinnowitz am anderen Ende der Insel, wo der Quadratmeter im Durchschnitt 2.660 Euro kostet. Noch deutlicher sind die Preisschwankungen auf Rügen: Im bei Touristen beliebten Binz kostet der Quadratmeter 3.390 Euro, in Göhren allerdings nur 2.080 Euro.

Geringere Preisschwankungen im Süden

Die süddeutschen Urlaubsregionen haben im Vergleich zum Norden eher konstante Preise. Obwohl die Preise hier im Durchschnitt günstiger als im Norden sind, greift man trotzdem tief in die Tasche. Will man seine Immobilie rund um den Tegernsee kaufen, so zahlt man um die 6.720 Euro pro Quadratmeter. Damit liegt der Tegernsee auf demselben preislichen Niveau wie einige teure Nordseeinseln. Auch Garmisch-Partenkirchen gilt als eine der beliebtesten innerdeutschen Urlaubsregionen, sowohl im Sommer als auch im Winter und ist mit 4.390 Euro relativ teuer. Wer am Bodensee wohnen will, zahlt ebenfalls großes Geld, lediglich Friedrichshafen reiht sich mit einem Quadratmeterpreis von 3.340 Euro unter die 4.000-Euro-Marke ein. Preiswertere Immobilien in süddeutschen Urlaubsregionen lassen sich eigentlich nur im Allgäu und im Chiemgau finden. Während man in Oberstdorf 2.940 Euro pro Quadratmeter zahlt, so kostet der Quadratmeterpreis in Inzell nur 1.990 Euro.

Menü